Gebet um sozialen Frieden ab sofort jeden 3. Samstag im Monat – 11.45 Uhr – 12 Uhr, auf dem Haller Marktplatz.


weitere Info



Sonntag, 14. Februar 2010

Plakataktion der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall zu Beginn der Fastenzeit

PRESSEMITTEILUNG: Sperrfrist aufgehoben ab Mittwoch, 17.02.2010

„Fastenzeit das ganze Jahr – Hartz-IV-Kinder haben 3.09 Euro am Tag fürs Essen“
Arbeitsloseninitiative Schwäbisch Hall ALISHA präsentiert Plakat zur Kinderarmut.


Zu Beginn der Fastenzeit startet die Haller Arbeitsloseninitiative ALISHA eine Plakataktion, mit der sie auf die prekäre Lage der Kinder aufmerksam machen will, die von Hartz IV leben müssen. Ehrenamtliche Mitarbeiter von ALISHA und andere Langzeitarbeitslose werden die Plakate in Schwäbisch Hall aufhängen.

Am Aschermittwoch, pünktlich zu Beginn der Fastenzeit, startet die Katholische Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall eine Plakataktion. Auf dem Plakat ist ein Foto von zwei Mädchen zu sehen und die Mitteilung, wie hoch der Hartz-IV-Regelsatz für Kinder und Jugendliche ist, der zur täglichen Ernährung zur Verfügung steht: 2,65 € für Kinder von 0 bis 6 Jahre, 3,09 € für 7 bis 13Jährige. „Fastenzeit das ganze Jahr“ lautet die Überschrift dazu. Hinter der Plakataktion stehen Langzeitarbeitslose, die sich bei ALISHA zusammengefunden haben. Sie wollen damit auf die Lebenssituation von Hartz-IV-Beziehern aufmerksam machen. Das Plakat hat Thomas Scherl (schlicht & schön . gestaltung & kommunikation) entworfen.

_„Die Öffentlichkeit hat größtenteils keine realistische Vorstellung davon, was es heißt, mit den Hartz-IV-Sätzen über die Runden zu kommen“, sagt Pastoralreferent Wolfram Kaier, der die Arbeitsloseninitiative leitet. „Einer vierköpfigen Familie zum Beispiel stehen 14 Euro am Tag für die Ernährung zur Verfügung. Das sind 3,50 Euro pro Person.“ Kultur könne sich ein Hartz-IV-Familie nicht leisten, Bildung ebenfalls nicht, betont der Seelsorger. Die Situation der Armen in unserer Gesellschaft habe sich innerhalb weniger Jahre rapide verschlechtert, dass sich bei Kindern schon gesundheitliche und psychische Schäden zeigten.

„ Armut stigmatisiert, grenzt aus, engt ein und missachtet den Wert der Menschen. Sie haben keine Perspektive für ihr Leben mehr. Das macht die Menschen krank, besonders die Kinder.“ Die Kirche stehe an der Seite der Armen, sagt Wolfram Kaier und setze sich mit ihnen für mehr Gerechtigkeit ein.

Den Text "Hartz-IV – Fastenkur – schont den Geldbeutel, öffnet das Herz" finden Sie hier.